Netz­werk­um­satz steigt auf 420,6 Mil­lio­nen Euro: 24plus wächst 2010 um 9,5 Pro­zent

Wirt­schafts­kri­se bei­gelegt / Kei­ne insol­venz­be­ding­ten Ver­än­de­run­gen im Part­ner­netz / Ver­hal­ten posi­ti­ver Aus­blick auf 2011 / Preis­run­de steht bevor / Inves­ti­ti­on in neue Aus­kunfts­sys­te­me

Hauneck, Mün­chen (trans­port logistic) 10.05.2011 Die Stück­gut­ko­ope­ra­ti­on 24plus logistics net­work ließ im Jahr 2010 die Wirt­schafts­kri­se hin­ter sich und stei­ger­te den Netz­werk­um­satz um 9,5 Pro­zent auf 420,6 Mil­lio­nen Euro (Vor­jahr: 384 Mil­lio­nen Euro). Die Zahl der Sen­dun­gen im Netz stieg um 6,5 Pro­zent auf 6,6 Mil­lio­nen, die Ton­na­ge leg­te um 3,1 Pro­zent zu und lag 2010 bei 1,65 Mil­lio­nen Ton­nen. Damit wuchs der Umsatz im Ver­gleich zur Ton­na­ge und Sen­dungs­zahl über­pro­por­tio­nal. Dies resul­tiert zum einen aus einer höhe­ren Nach­fra­ge nach Ter­min- und Mehr­wert­diens­ten, zum ande­ren aus bereits umge­setz­ten Preis­er­hö­hun­gen.

Die Zahl der Part­ner gestie­gen

Die Zahl der Inlands­part­ner im Netz blieb 2010 sta­bil bei 48, wobei die Log­win-Nie­der­las­sung in Karls­feld, die Spe­di­ti­on Pfef­fer­korn in Heil­bronn und die Nie­der­las­sung Gebers­bach-Döbeln der Dischin­ger Spe­di­ti­on aus­schie­den und dafür die Han­sa-Barth GmbH in Unter­schleiß­heim, Win­can­ton Heil­bronn und die Nie­der­las­sung Treb­sen der Robert Mül­ler GmbH neu zu 24plus stie­ßen. Im Aus­land stie­ßen 2010 die Somat AG in Bul­ga­ri­en und die KLG Euro­pe Logistics S.R.L. in Rumä­ni­en als neue Part­ner zu 24plus. Die Zahl der Part­ner stieg damit auf 64. Die 24p­lus-Part­ner erwie­sen sich wäh­rend der Kri­se und im Nach­kri­sen­jahr 2010 sehr sta­bil. Kei­ner der Part­ner ist 2009 und 2010 insol­venz­be­dingt aus­ge­fal­len.

„Im Geschäfts­jahr 2010 haben wir die Kri­se bei­gelegt“, erklärt 24p­lus-Geschäfts­füh­rer Peter Bau­mann. „Wir haben wie die gesam­te Stück­gut­lo­gis­tik von Nach­hol­ef­fek­ten der Wirt­schaft pro­fi­tiert.“ Nach dem Aus­lau­fen die­ser Nach­hol­ef­fek­te erwar­tet 24plus für das Jahr 2011 ein wei­te­res, wenn auch nied­ri­ge­res Men­gen­wachs­tum und ein all­ge­mei­nes Anzie­hen der Prei­se. Peter Bau­mann: „Wir haben unse­ren Kun­den durch die Kri­sen­zeit gehol­fen, indem wir teil­wei­se sehr schmerz­lich die Prei­se nach unten ange­passt haben.“ Nun sei es aller­höchs­te Zeit, die­se Ent­wick­lung zu kor­ri­gie­ren. Bau­mann: „Wir müs­sen die Spe­di­tio­nen auf ein Niveau brin­gen, das es erlaubt, die gefor­der­te hoch­wer­ti­ge Arbeit zu leis­ten. Auf dem der­zei­ti­gen Preis­ni­veau kann dies auf Dau­er nicht funk­tio­nie­ren. Weder im Mit­tel­stand noch anders­wo.“

Inves­ti­tio­nen in Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­te­me

Unab­hän­gig von Die­sel­preis­an­pas­sun­gen rech­net Bau­mann damit, dass die rei­nen Fracht­ra­ten 2011 deut­lich zule­gen wer­den. Dies sei auch erfor­der­lich, weil die Kun­den ihren Stück­gut­an­bie­tern per­ma­nent mehr und indi­vi­du­ell auf­be­rei­te­te Infor­ma­tio­nen abver­lan­gen, was unwei­ger­lich Inves­ti­tio­nen in die Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ebe­ne bedeu­tet. So inves­tie­ren die 24p­lus-Part­ner der­zeit in eine neue Scan­ner­ge­nera­ti­on und neue Aus­kunfts­sys­te­me. Die Inves­ti­ti­on hat einen Wert von rund drei Mil­lio­nen Euro. Bau­mann: „Das ist fast ein Pro­zent unse­res Stück­gut­um­sat­zes und bei den tra­di­tio­nell nied­ri­gen Mar­gen im Stück­gut­markt eine gigan­ti­sche Inves­ti­ti­ons­sum­me für Hard- und Soft­ware.“ Dazu kom­men noch die Schu­lungs­kos­ten. Bau­mann: „Die Mit­ar­bei­ter müs­sen mit den neu­en Sys­te­men auch umge­hen kön­nen.“

24plus Sys­tem­ver­keh­re

GmbH & Co. KG

Blaue Lie­de 12
36282 Hauneck-Unter­haun
Deutsch­land
Tel. +49 (0)6621/9208-0
Fax +49 (0) 6621/9208-19

24Plus

Impres­sum      |      Daten­schutz      |     ADSp/CMR/AGB      |      Kon­takt