Olaf Bienek feiert 25-jähriges Spediteursjubiläum bei den fixen Kunzendorfern

Olaf Bienek feiert 25-jähriges Spediteursjubiläum bei den fixen Kunzendorfern

Silberhochzeit einer ungewöhnlichen Ehe: Vom Azubi bis zum geschäftsführenden Gesellschafter

Hauneck, Berlin, 27.01.2005 Als junger Mann stand er in der Einflugschneise des Flughafens Tempelhof, sah die Pan-Am-Maschinen einschweben und träumte im eingemauerten Westteil von Berlin von der weiten Welt. Dieser Schuss romantisches Fernweh war für Olaf Bienek Motivation genug, um Spediteur zu werden. Am 1. Februar 1980 trat er als 18-jähriger Abiturient bei der Spedition Kunzendorf ein. Heute ist er – ohne mit den früheren Inhabern verwandt oder verschwägert zu sein – geschäftsführender Gesellschafter der fixen Kunzendorfer. Diese sind, Beteiligungsgesellschaften eingerechnet, zu einer Speditionsgruppe mit sechs Standorten und 300 Mitarbeitern herangewachsen.

Der 43-jährige Selfmademan kann auf eine steile Karriere zurückblicken. Nach dem um ein halbes Jahr vorgezogenen Abitur und einer auf zwei Jahre verkürzten Lehrzeit wird er direkt im Anschluss der Ausbildung Leiter Rechnungswesen und kann sich dadurch profilieren, den ersten Computer in der Spedition aufzustellen. Über die Stationen des stellvertretenden Speditionsleiters und Speditionsleiters wird er 1985 Handlungsbevollmächtigter und Assistent der Geschäftsleitung. Diese erteilt ihm 1989, im Jahr des Mauerfalls, Prokura. Als Prokurist erklimmt er die nächste Stufe, wird Leiter der kaufmännischen Verwaltung des Gesamtunternehmens und Niederlassungsleiter in Berlin. Am 1. Januar 1990 tritt Bienek als Kommanditist in das Unternehmen ein, 1997 wird er zum Geschäftsführer bestellt.

Bereits 1996 wird die Spedition Kunzendorf Gründungsgesellschafter der Mittelstandskooperation 24plus Systemverkehre, in die Olaf Bienek die drei Kunzendorf-Häuser Berlin, Waiblingen und Schkeuditz einbringt. Die Kooperanden wählen den Berliner 1998 in den geschäftsführenden Beirat und nach der Umstellung der Organisationsstruktur 1999 in den Aufsichtsrat. Seit 2001 ist Bienek Sprecher des Aufsichtsgremiums. Des weiteren übt er bei der 24plus-Objektgesellschaft, der Eigentümerin des Zentralhubs der Kooperation in Hauneck, ein Aufsichtsratsmandat aus.

Kein bisschen betriebsblind

Neben den beruflichen Pflichten nimmt Olaf Bienek eine Reihe ehrenamtlicher Aufgaben wahr, unter anderem beim Verband Verkehr und Logistik Berlin/Brandenburg, in dem er seit dem Jahr 2000 den Vorsitz des Vorstandes innehat. Daneben wirkt er seit 1987 als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Berlin. „Man erweitert nicht zwangsläufig seinen Horizont, indem man ins Ausland geht und man versauert nicht zwangsläufig, wenn man bei einer Aufgabe bleibt“, so Olaf Bienek, der für Schlagfertigkeit bekannt ist. „Wenn man aber so lange wie ich in einem einzigen Unternehmen arbeitet, muss man sich einiges einfallen lassen, um nicht betriebsblind zu werden.“

Unterkategorien

Service

24plus Systemverkehre

GmbH & Co. KG

Blaue Liede 12
36282 Hauneck-Unterhaun
Deutschland
Tel. +49 (0)6621/9208-0
Fax +49 (0) 6621/9208-19

Facebook

RSS

Diese Website verwendet technisch erforderliche Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Ok